Aktuelles

Nashörner brauchen Schutz vor Wilderei, aber auch zusammenhängenden Lebensraum

Die Wilderei von Nashörnern hat im Jahr 2013 einen traurigen Höhepunkt erreicht. Allein in Südafrika wurden mehr als 1.000 Nashörner getötet. Auch in Kenia und Namibia hat die Wilderei dieser charismatischen Dickhäuter spürbar zugenommen.

Aus diesem Grund unterstützt die AGA Anti-Wilderei-Aktivitäten in Kenia. Weitere Wildhüter, die natürlich nicht nur die Nashörner, sondern auch Elefanten und viele weitere Wildtiere schützen werden, müssen ausgebildet werden. Für die oft lebensgefährliche Arbeit brauchen sie zudem geeignete Ausrüstung.

In Namibia lebt mit gerade noch etwa 600 Tieren eine der größten verbliebenen Populationen an frei lebenden Spitzmaulnashörnern. Neben der Wilderei wird das Überleben dieser seltenen Dickhäuter durch den Verlust ihres Lebensraumes bedroht. Die AGA unterstützt deshalb ein Modellprojekt, bei dem u. a. ein Nashorn-Umweltbildungsprogramm entwickelt wird, um Farmer und Gemeinden zu ermutigen, Nashörnern auch außerhalb von Schutzgebieten einen Lebensraum zu bieten.

Weitere Informationen 

Bitte helfen Sie uns, die Nashörner in Kenia und Namibia besser zu schützen. Nur mit Ihrer Hilfe können wir wirksame Maßnahmen ergreifen, um die Wilderei zu stoppen und isolierte Tiere durch die Vernetzung von Lebensräumen zusammenzuführen.

Mit Ihrer Spende stärken Sie die engagierten Wildhüter bei ihrem Einsatz und Sie ebnen den Weg für die Wanderungen der Dickhäuter. Sie können auch eine Teilpatenschaft für das Nashorn Maxwell übernehmen. Maxwell ist leider auf beiden Augen blind und kann nicht wieder ausgewildert werden.

AKTUELLE MELDUNGEN

Oktober 2014

Unterzeichnen Sie die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative (EBI) gegen TTIP und CETA! WEITER 

17./18. Oktober 2014

Warentauschtag in Möglingen unterstützt die AGA WEITER

09. Oktober 2014

PRESSEMITTEILUNG: Geparde im Ausverkauf für den Heimtiermarkt

WEITER

04. Oktober 2014

PRESSEMITTEILUNG: Tausende Menschen vereinen sich weltweit in Solidarität mit Elefanten und Nashörnern

WEITER

01. September 2014

Meeresschildkröte Agathe im Einsatz Weiter

12. August 2014

Weltelefantentag WEITER

August 2014

Schüler engagieren sich für Meeresschildkröten WEITER

31. Juli 2014

Dokumentation "Hannes Jaenicke: Im Einsatz für Elefanten" berichtet aus Elefantenwaisen-Projekt WEITER

  • Jetzt spenden für den Artenschutz
  • Werden Sie Mitglied
  • Werden Sie Projektpate
  • Newsletter abonnieren
boost-project

Auch als App bei Google Play und im App Store weiter

facebook
benefind
Kindersuchmaschine fragFINN

AGA SPENDENKONTO

Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V.

Konto-Nr.: 99 12 900
BLZ: 604 500 50
KSK Ludwigsburg

IBAN: DE25604500500009912900
BIC-CODE: SOLADES1LBG

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V. ist als gemeinnützig anerkannt. Spenden sind steuerlich absetzbar. 

Schutzprojekte der Aktionsgemeischaft Artenschutz (AGA) e.V.:

Meeresschildkröten

Meeresschildkröten

Der Strand von Anamur (Türkei) gehört zu den bedeutendsten Niststränden der Unechten Karettschildkröte im Mittelmeerraum, aber der Niststrand ist akut bedroht...... 
  

SCHUTZPROJEKT MEERESSCHILDKRÖTE

Elefanten

Elefanten

Immer noch werden Elefanten wegen ihrer Stoßzähne gewildert. Oft bleiben verwaiste Elefantenbabys zurück. Die AGA unterstützt die Aufzucht der Elefantenwaisen sowie Wildhüter im Kampf gegen die Wilderei....

SCHUTZPROJEKT ELEFANTEN

Kängurus

Kängurus

Das Bürstenschwanz-Felskänguru war einst weit verbreitet in den bergigen Regionen im Südosten Australiens. Erschreckend schnell hat es das kleine Felskänguru auf die Liste der bedrohten Arten gebracht....

 SCHUTZPROJEKT KÄNGURU

Zwergpinguine

Zwergpinguine

Die Zahl der Pinguine in Australien ist in den letzten Jahren besorgniserregend zurückgegangen. Insbesondere die menschliche Nachbarschaft bedroht viele Pinguin-Kolonien. Jede Kolonie hat mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen...

SCHUTZPROJEKT PINGUIN

Klimaschutz

Klimaschutz

Für viele Tier- und Pflanzenarten stellt der Klimawandel eine ernste Bedrohung für ihr Überleben dar. So sind z.B. ihre Lebensräume durch eine Verschiebung der Vegetationszonen bedroht und damit auch ihre Nahrungs- und Existenzgrundlage. Deshalb setzt sich die AGA für den Schutz des Klimas ein....

Klimaschutz ist Artenschutz

Geparde

Geparde

In den letzten 60 Jahren ist der Gepard in 16 Ländern seines ursprünglichen Verbreitungsgebietes ausgestorben und ohne effektive Schutzmaßnahmen können diese eleganten Katzen bereits in 20 Jahren verschwunden sein... 
 

SCHUTZPROJEKT GEPARDE

Nashörner

Nashörner

In Namibia lebt mit gerade noch etwa 600 Tieren eine der größten, noch verbliebenen Populationen an Spitzmaulnashörnern. Neben der Wilderei wird das Überleben der seltenen Dickhäuter durch den Verlust ihres Lebensraumes bedroht...

SCHUTZPROJEKT NASHORN

Koalas

Koalas

Der Lebensraum der Koalas schwindet dramatisch. Die charismatischen Beuteltiere sind auf wenige Eukalyptusarten als Nahrung spezialisiert, mit der Abholzung ihrer Wälder verlieren sie auch ihre Nahrungsgrundlage......

SCHUTZPROJEKT KOALA

Aras

Aras

Der Große Soldatenara ist durch die fortschreitende Zerstörung seines Lebensraumes bedroht. Das ehemalige Verbreitungsgebiet der Aras zwischen Honduras und Kolumbien ist bereits um mehr als 90 Prozent geschrumpft...

SCHUTZPROJEKT ARAS

Helmkasuare

Helmkasuare

Der Helmkasuar zählt zu den eindrucksvollsten Tieren Australiens, aber er wird immer seltener. Sein Lebensraum schwindet und wird durch Straßen und Siedlungen zerschnitten. Aktuelle Schätzungen gehen von weniger als 1.000 Helmkasuaren aus...

SCHUTZPROJEKT HELMKASUAR

FÜLLERANZEIGEN

Bitte unterstützen Sie die Arbeit der Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V., indem Sie unsere Fülleranzeigen veröffentlichen.

  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige